SZ   21.06.17   Interessante Partien

Volksbank-Masters des TuS Lüdersfeld findet vom 18. bis 23. Juli statt

Autor: Heinz-Gerd Arning

LÜDERSFELD. Der TuS Lüdersfeld hat die Paarungen für die Viertelfinalspiele des diesjährigen Volksbank-Masters ausgelost. Das Masters beginnt am Dienstag, 18. Juli, um 18.15 Uhr mit dem Spiel VfL Bückeburg II gegen SV Obernkirchen.

Günter Schiller, Vorsitzender des Veranstalters, loste im Beisein von Vertretern der beteiligten Vereine die Paarungen persönlich aus. Ralf Koors, Leiter der Hauptstelle Stadthagen, war als Vertreter des Hauptsponsors, der Volksbank Hameln-Stadthagen, dabei.

Acht Mannschaften haben sich für das Turnier qualifiziert. Aus der Kreisebene sind mit dem Kreismeister TuS SW Enzen und Pokalsieger FSG Pollhagen-Nordsehl-Lauenhagen zwei Teams dabei. Aus der Bezirksliga kommen mit dem VfL Bückeburg II, VfR Evesen, FC Stadthagen, TSV Algesdorf und SV Obernkirchen fünf Mannschaften. Der Stichtag für die Qualifizierung war die Platzierung in der Tabelle am 31. Dezember 2016. Als achte Mannschaft gehört der Landesligist VfL Bückeburg zum Teilnehmerfeld.

Die Viertelfinalspiele im Überblick: Dienstag, 18. Juli, 18.15 Uhr: VfL Bückeburg II – SV Obernkirchen; 20 Uhr: VfL Bückeburg – FC Stadthagen. Mittwoch, 19. Juli, 18.15 Uhr: VfR Evesen – TuS SW Enzen; 20 Uhr: TSV Algesdorf – FSG Pollhagen-Nordsehl-Lauenhagen. Am Freitag 21. Juli beginnt das erste Halbfinale um 18.15 Uhr. Hier trifft der Sieger aus dem zweiten Dienstags-Spiel auf den Sieger des ersten Mittwoch-Spiels. Um 20 Uhr stehen sich dann der Sieger des ersten Spiels vom Dienstag und der Sieger des zweiten Spiels vom Mittwoch gegenüber.

Vor den Halbfinalspielen wird um 17 Uhr der FC Schaumburg gegen die Betreuer und Trainer der JSG Sachsenhagen/Lindhorst/Lüdersfeld spielen. Das Spiel um Platz drei wird am Sonntag, 23. Juli, um 14 Uhr angepfiffen, anschließend beginnt das Finale um 16 Uhr.

SZ   16.06.17   Das Transferkarussell nimmt Fahrt auf

Bis zum 30. Juni wird sich noch viel tun / Bezirksligist SV Obernkirchen hat vier weitere Spieler an der Angel

LANDKREIS. Die Fußball-Vereine stellen zurzeit ihre Kader für die neue Saison zusammen. Eile ist geboten, denn das Transferfenster schließt am 30. Juni. Jeder Klub will eine schlagkräftige Mannschaft in den Wettbewerb schicken. Die meisten Trainer haben bereits im Vorfeld ihre Hausaufgaben gemacht, viele Gespräche geführt und das Aufgebot für die neue Spielzeit so gut wie in trockenen Tüchern. Doch je näher das Ende der Transferzeit rückt, umso schneller nimmt das Transferkarussell noch einmal an Fahrt auf. Es bleibt spannend bis zum Schluss, immer wieder springen Kurzentschlossene noch ab und heuern woanders an. Klarheit dürfte bei den Vereinen wohl erst Anfang Juli herrschen.

Beim Bezirksligisten FC Stadthagen gibt es in Sachen Transfers wenig Neuigkeiten. Stürmer Ylli Syla soll sich dem TuS Germania Apelern angeschlossen haben, wie dessen Trainer Oliver Rick jüngst verkündete: „Ylli kommt zu uns, Florim Mustafa auch.“ Der erfahrene Mittelfeldspieler kickte zuletzt beim Kreisligisten SC Möllenbeck. Der neue FC-Trainer Oliver Nerge hat „hammerharte“ Wochen hinter sich, wurde von einigen Akteuren enttäuscht. „Der Charakter einiger Spieler ist so schlecht geworden“, meint Nerge. Den sieben Neuzugängen Nico Gutzeit (SV Victoria Sachsenhagen), Christopher Hope, Dennis Wist, Jan Köpper (SV Obernkirchen), Nils Engelhardt, Paul-Otto Langner und Leon Roy (alle JSG Samtg. Niedernwöhren/Enzen) stehen mit Syla, Jonathan Reuther (FC Springe), Simon Ulbrich (TSV Algesdorf) und Renke Mücke (Berlin) vier Abgänge entgegen. Immerhin hat sich die Lage bei den Kreisstädtern wohl insofern entspannt, weil Vorgänger Steffen Mitschker bei seiner Vorstellung in Evesen verkündet haben soll, dass seitens des VfR keine FC-Kicker aktiv abgeworben werden. „Wir haben einen 22er-Kader, haben unsere Hausaufgaben gemacht und auch noch zwei neue Spieler in der Hinterhand. Namen nenne ich aber noch nicht“, sagt Nerge. Einer davon könnte der 19-jährige Angreifer Saif Hussain sein, der sich beim 1. FC Wunstorf in Richtung FC abgemeldet haben soll. Der Iraker war beim Oberligisten allerdings kein Stammspieler. Der Transfer könnte Sinn machen, weil in der Gerüchteküche immer wieder der Name Eric Naroska als weiterer Abgang auftaucht. Eine Randnotiz: Der FC hat erstmals seit vielen Jahren wieder eine Altherren-Mannschaft gemeldet.

Der SV Obernkirchen liegt nicht auf der faulen Haut. Trainer Martin Prange und Manager Andreas Jaschke basteln eifrig an einem schlagkräftigen Kader für die neue Bezirksligasaison. Die Liste der Zugänge wird immer länger. Nun sollen auch noch Fynn Marzinowski und Jeremy Baraczewski vom VfL Bückeburg sowie Oguzhan Gök (SC Rinteln) und Timon Paasch (VfR Evesen) zugesagt haben.

Der VfR Evesen befindet sich in guten Gesprächen mit potenziellen Neuzugängen. Neutrainer Steffen Mitschker ist frohen Mutes, dass bis zu seinem Urlaubsantritt am nächsten Mittwoch der eine oder andere Spieler noch verpflichtet wird.seb, uk

SZ   02.06.17Sport-Schnipsel

FUSSBALL: Sie haben Spiele für den SV Obernkirchen auf dem Buckel und verfolgen das Treiben ihrer Nachfolger in der Bezirksliga. Die SVO-Oldies sind bei allen Heimspielen dabei. Sie stehen dort, wo ihre Fahne hängt. Dem SVO steht ein großer Umbruch bevor und die Altmeister haben eine klare Meinung. Sie sind gegen den Wechselwahnsinn. Diese stand beim 4:3-Erfolg der Obernkirchener am letzten Spieltag gegen den FC Springe auf ihrer Fahne: SVO-Oldies gegen Wechselfieber – setzt auf die eigene Jugend. Und der Verein hört auf das Ansinnen seiner altgedienten Spieler: Im Sommer werden acht A-Juniorenspieler in die beiden Herrenmannschaften eingebaut.

Juni 2017