SZ   17.09.17   SVO verpennt die erste Hälfte

Obernkirchen unterliegt TuS Garbsen mit 1:3 / Zur Pause liegt das Prange-Team mit 0:2 hinten

OBERNKIRCHEN. „Das ist die schlechteste Halbzeit von meiner Mannschaft gewesen, seit dem ich hier Trainer bin“, fasste Martin Prange die ersten 45 Minuten konsterniert zusammen. In der Bezirksliga kassierte der SV Obernkirchen eine 1:3 (0:2)- Heimpleite gegen den TuS Garbsen.

In der ersten Hälfte fand der SV Obernkirchen überhaupt nicht ins Spiel. „Es fehlte uns die Galligkeit, die Laufbereitschaft, einfach alles“, fand der SVO-Coach klare Worte. Nach drei Minuten hatten die Gäste bereits drei Torabschlüsse und lagen mit 1:0 in Führung. Nach einem Solo von Dustin Quast schob Ömer Kelleci (3.) die Kugel aus Nahdistanz in die Maschen. Die Obernkirchener waren dem Gegner in allen Belangen unterlegen und hatten im ersten Abschnitt nur einen gefährlichen Torschuss. Maurice Matz (10.) zog einen Freistoß vom linken Strafraum auf das kurze Eck, aber Gäste-Keeper René Hammer passte auf. Die Garbsener blieben am Drücker und hatten Chancen über Chancen. Angelos Gegas (13.) köpfte drüber, Luca Wiesberg (23.) traf nur das Außennetz, Quast (25.) scheiterte an SVO-Torhüter Florian Hartmann und auch der Kopfball von Felix Avila (28.) war eine sichere Beute von Hartmann. Prange ärgerte sich über die schlechte Leistung seiner Elf maßlos. „Wollt ihr endlich Gas geben“, versuchte der SVO-Coach seine Jungs wach zu rütteln.

Und auch der Schiedsrichter Steven Schillgalies erwischte einen schwachen Tag, lag bei vielen Zweikämpfen mit seiner Beurteilung falsch. So gab es in der 37 Minute einen Elfmeter für die Gäste. Finn Marzinowski mit einem super Tackling gegen den durchgebrochenen Gegas, doch der Unparteiische sah ein Foulspiel. Gegas nahm das Geschenk an und erzielte das 0:2.

In der Kabine gab es von Prange ein Donnerwetter. Das fruchtete: Der SVO präsentierte sich nach dem Seitenwechsel wie verwandelt und begegnete dem Gegner nun auf Augenhöhe. Das frühe Anschlusstor von Moritz Leberke (53.) beflügelte die Hausherren. Garbsen verlor den Faden, weil der SVO nun auch Zweikämpfe gewann. Maik Rethmeier (73.) und Leberke (81.) hatten den Ausgleich auf dem Fuß. In der Nachspielzeit machte Garbsen den Sack zu: Steffen Hauk traf zum 1:3. „Wir haben das Spiel in der desolaten ersten Hälfte verloren“, haderte Prange.

SVO: Hartmann, Paasch (46. Sadra), Gräber, Kartalkus, Leberke, Rexhepi (46. Rethmaier), Adsiz, Gödecke, Matz, Marzinowski, Baraczewski.seb

SZ   17.09.17   Rintelner Abschlussschwäche

SCR-Reserve unterliegt dem TuS Jahn Lindhorst mit 0:2 / TSV Ahnsen erkämpft ein 2:2-Remis bei der SG Bad Nenndorf-Riehe

Autor: Claus-Dieter Luchs

LANDKREIS. Durch einen 6:2-Erfolg beim TuS Südhorsten hat der TuS Germania Apelern seinen deutlichen Vorsprung an der Tabellenspitze in der 1. Kreisklasse verteidigt. Der TuS Jahn Lindhorst hat sich durch einen 2:0-Erfolg beim SC Rinteln II auf den zweiten Tabellenplatz vorgeschoben.

SV Obernkirchen II – MTV Rehren A/R II 0:2. Bereits in der 1. Minute schoss Niels Kneifel aus 20 Metern auf das Obernkirchener Tor. Der Ball sprang vor Torwart Enes Güler auf und an ihm vorbei zum 0:1 ins Netz. In einer ausgeglichenen Begegnung mit zahlreichen Fouls auf beiden Seiten, sah der Obernkirchener Ceylani Adzis die Rote Karte (59.). In Unterzahl versuchte der SVO, dem Spiel noch eine Wende zu geben. In die Obernkirchener Angriffsbemühungen schloss Sebastian Breselge einen Konterangriff mit dem Treffer zum 0:2-Endstand ab (68.).

SZ   04.09.17   Der VfR Evesen tanzt

Schwer erkämpfter 2:0-Erfolg beim SV Obernkirchen / Mitschker-Team ist Tabellenführer

Autor: Jörg Bressem

OBERNKIRCHEN. Am Ende tanzte der VfR Evesen: „Derbysieger, Derbysieger.“ Dass sich der Favorit derart über seinen 2:0-Erfolg in der Bezirksliga freute, war sympathisch, beinhaltete aber auch ein Stück Anerkennung für die Leistung des SV Obernkirchen, der phasenweise sogar überlegen war und mit einem Chancenplus aus der ersten Halbzeit hervorging. „Am Ende mussten wir uns beugen, weil Evesen fußballerisch doch mehr drauf hatte als wir“, erkannte SVO-Trainer Martin Prange aber an. Trotz der Niederlage ist es ihm im Sommer aber ohne Zweifel gelungen, beim SVO eine motivierte, wettbewerbsfähige Truppe auf die Beine zu stellen.

Das wurde vor allem in der ersten Halbzeit deutlich, als Obernkirchen nicht wild anrannte, sondern teilweise auch schöne Kombinationen vortrug und sich etliche Tormöglichkeiten erarbeitete. Evesen führte durch den Treffer von Vito Caliandro aus der 12. Minute bereits mit 1:0. Für ihn war es in jeder Hinsicht ein ereignisreicher Tag. Erst gab ihm Trainer Steffen Mitschker überraschend den Vorzug vor Steffen Lesemann, dann sein trockener Schuss zum Führungstreffer und gegen Ende der ersten Halbzeit noch eine schwere Verletzung. Caliandro wurde ins Krankenhaus geschafft. Wahrscheinlich ist es ein Miniskusschaden. Alle Bemühungen, alle Leidenschaft des SVO hatte nichts gebracht. „Obernkirchen hat das gut gemacht“, meinte Evesens Trainer Steffen Mitschker, der sich um so mehr über den Verlauf der zweiten Halbzeit freuen durfte, in der seine Mannschaft das Spiel nun voll unter Kontrolle hatte.

Während sich die Gäste permanent um das 2:0 bemühten und vor allem durch Burak Buruk mehrfach die Möglichkeit dazu besaßen, schien der SVO jetzt langsam an mentale Grenzen zu stoßen. Vorne unternahmen die Hausherren so gut wie gar nichts mehr. Schwer beschäftigt war dagegen Schiedsrichter Nils Lange aus Hannover, der zunächst viel durchgehen ließ und der in der zweiten Halbzeit Mühe hatte, die Diskussionen und Proteste halbwegs einzudämmen. Während sich Lange in der Schlussphase nervlich immer mehr verzettelte, sorgte Paskal Fichtner in der 90. Minute mit dem 2:0 für den VfR Evesen sportlich für klare Verhältnisse.

SVO: Özel, Paasch, Rethmeier (68. Giuseppe Battaglia), Marzinowski, Kartalkus (82. Adsiz), Leberke, Mittmann, Gödecke, Matz, Brandhorst, Baraczewski.

VfR: Stork, Menze (86. Kilinc), Städter, Buruk, Durmus (74. Knickmeier), Caliandro (41. Lesemann), Korkmazyigit, Stolte, Akkus, Ibrahim Khodr, Fichtner.

SZ   04.09.17   Außenansicht

Wolfgang Frevert wandelt zwischen den Welten. Er ist im Fußball, vor allem aber im Tennis zuhause. Obwohl er erst spät anfing, spielte der heute 74-Jährige zu Glanzzeiten beim SV Obernkirchen, bei dem sogar die Reserve seinerzeit im Bezirk spielte. Im Tennis engagierte er sich später 28 Jahre lang als Sportwart des TC Obernkirchen, wechselte später zum SV Engern. Zuletzt initiierte er mit alten Fußballfreunden mit dem fantasievollen Protestbanner „Veteranen gegen Wechselfieber“ auf dem Ochsenbruch einen couragierten Appell. Für uns bewertet er das Derby zwischen dem SV Obernkirchen und dem VfR Evesen.

Ich habe von vornherein gesagt, dass der VfR Evesen hier auf Widerstand stoßen wird. In der ersten Halbzeit sah ich mich bestätigt. Der SV Obernkirchen hat mich kämpferisch voll überzeugt und wirkte durchtrainierter als in den letzten Jahren.jö/jö

SZ   01.09.17   Kampfkraft gegen Spielkunst

SV Obernkirchen empfängt den VfR Evesen / VfL Bückeburg II tritt beim TSV Stelingen an

BEZIRK HANNOVER. Drei Schaumburger Mannschaften warten auf den ersten Saisonsieg. Dieser soll für TuS SW Enzen, FC Stadthagen und TSV Algesdorf am 4. Spieltag endlich gelingen. Die Schwarz-Weißen spielen beim Mitaufsteiger TuS Harenberg, der FC hat ein Heimspiel gegen die U 23 des SV Ramlingen-Ehlershausen und der TSV versucht, beim SV Borussia Hannover den ersten Dreier einzufahren. Der SV Obernkirchen empfängt den VfR Evesen zum Derby.

SV Obernkirchen – VfR Evesen (So., 15 Uhr): Es ist das Duell Kampfkraft gegen Spielkunst. Der SVO überzeugte beim 2:1-Erfolg gegen die Bückeburger Reserve mit Willen und Leidenschaft. Diese Tugenden fordert Trainer Martin Prange auch gegen den spielstarken Meisterschaftsfavoriten VfR Evesen ein. „Wir haben uns mit einem Dreier für unseren immensen Aufwand belohnt“, lobte der SVO-Coach die starke läuferische Vorstellung. Nun wolle man dem Top-Favoriten auch ein Beim stellen. „Die Jungs müssen Gras fressen und dem VfR mit aggressivem Zweikampfverhalten den Spaß am Fußball nehmen“, verrät Prange. Torben Wehmeyer fällt weiterhin aus, Philipp Gräber ist angeschlagen.

Wenn man etwas Großes erreichen möchte, dann sind solche Siege Gold wert. Der VfR gewann das emotionale Derby gegen den FC Stadthagen mit 3:2. VfR-Coach Steffen Mitschker sah gegen seinen Ex-Klub eine starke Leistung seiner Elf in den ersten 30 Minuten. „So gut waren wir noch nie, nur fehlten die Tore. Wir hätten schon 3:0 oder 4:0 führen müssen“, meint Mitschker. Und plötzlich lag sein Team nach 65 Minuten 1:2 hinten. Der FC machte aus drei Chancen zwei Tore. „Aber wir sind zurückgekommen, haben auf unsere Stärken vertraut. Dieser Dreier hat die Mannschaft noch enger zusammenrücken lassen“, freut sich der neue VfR-Trainer. Nun rechnet Mitschker im Derby mit einem Kampfspiel. „Der SVO kommt über seine Kampfkraft und Leidenschaft. Sie werden versuchen, uns den Schneid abzukaufen“, weiß Mitschker. Deshalb sei eine Top-Einstellung gefragt. Caglayan Tunc befindet sich auf Hochzeitsreise, Keeper Jannik Willers hat sich eine Kapseldehnung im Daumen zugezogen, für ihn wird Christoph Stork im Kasten stehen.seb, uk

SZ   25.09.17   Viel Hektik im Kellerduell

SV Obernkirchen verliert beim TSV Algesdorf mit 0:4 / Prange fordert Elfmeter

Autor: Heinz-Gerd Arning

ALGESDORF. Der TSV Algesdorf hat in der Bezirksliga nicht nur einen Derbysieg gefeiert, sondern auch den ersten Saisondreier geholt. Gegen einen schwachen SV Obernkirchen gab es einen 4:0-Heimerfolg.

Schon nach wenigen Minuten war zu sehen: In diesem Spiel geht es um etwas. „Dass es kein hochklassiges Fußballspiel wird, wusste wohl jeder, aber für uns war wichtig, dass wir die drei Punkte hier behalten“, zog TSV-Coach Timo Nottebrock Bilanz. Seine Mannschaft habe in der zweiten Halbzeit galliger gespielt und mehr ausgespielt, so Nottebrock.

„Wir haben die Spielweise von Algesdorf angenommen, von daher kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen“, erklärte SVO-Coach Martin Prange. Der Gäste-Coach sah seine Mannschaft nach dem 0:1 um einen klaren Elfmeter gebracht. „Warum wir hier verloren haben, weiß kein Mensch“, sagte Prange. Beide Mannschaften warfen ihren Kampfgeist in die Waagschale. Es entwickelte sich vor allem in der ersten Halbzeit ein intensiv geführtes Spiel mit vielen Zweikämpfen, zwingende Torchancen waren Fehlanzeige. Auch dem 1:0 durch Florian Strumpel (40.) ging keine echte Chance voraus. Strumpel nutzte einen Patzer von SVO-Keeper Florian Hartmann aus.

Hektik bestimmte das Geschehen, die Laufbereitschaft war auf beiden Seiten hoch, teils verbissene Zweikämpfe ließen keinen Spielfluss aufkommen.

In der zweiten Halbzeit versuchte der SVO früh zum Ausgleich zu kommen, die Gastgeber nutzten die entstehenden Räume zu gefährlichen Kontern. Ein von Sebastian Eiselt direkt verwandelter Freistoß brachte das 2:0 (76.). Zwei Minuten später sah André Sadra nach einem Foul die Rote Karte. Die Gäste warfen alles nach vorn und wurden durch Tore von Sören Balke (87.) und Tristan Otto (90.) ausgekontert.

TSV: Schmidbauer, Harmening, Sölter (81. Otto), Riechers, Meyer, Herbold, Florian Strumpel (68. Reinecke), Balke, Bytomski, Ulbrich, Eiselt.

SVO: Hartmann, Mittmann, Rethmeier (46. Paasch), Sadra, Gräber, Kartalkus (63. Kultau), Leberke, Brandhorst (80. Adsiz), Gödecke, Matz, Marzinowski.

SZ   25.09.17   Neun Obernkirchener erkämpfen einen Punkt

SVO-Reserve spielt 1:1 beim TSV Algesdorf II / VfR Evesen II verliert Spitzenspiel in Apelern mit 1:2

Autor: Claus-Dieter Luchs

LANDKREIS. Durch einen 2:1-Erfolg über den VfR Evesen hat der TuS Germania Apelern seinen Vorsprung an der Tabellenspitze in der 1. Kreisklasse behauptet. Der MTV Rehren A/R schob sich durch einen 5:0-Heimsieg über den SC Rinteln II auf den zweiten Tabellenplatz vor.

TSV Algesdorf II – SV Obernkirchen II 1:1. Bereits in der 2. Minute brachte Ali Yel den SVO mit einem platzierten Schuss aus 20 Metern in einer nur durchschnittlichen Begegnung mit 1:0 in Führung. Nach einer Flanke von Janik Weidemann erzielte Julian Langen mit einem unhaltbaren Volleyschuss noch vor dem Pausenpfiff den Treffer zum 1:1-Endstand (27.). Pech hatte der TSV, als ein Kopfball von Sebastian Gross nur den Pfosten des Obernkirchener Gehäuses traf. Der Gast, der nach Ampelkarten für Abdullah Yel (55.) und Oguzhan Gök (80.), nur noch neun Spieler auf dem Feld hatte, verteidigte mit viel Kampf und Einsatz die Punkteteilung bis zum Schlusspfiff.

SZ   22.09.17   Zwei explosive Derbys

TuS SW Enzen empfängt den VfR Evesen / SV Obernkirchen gastiert im Kellerduell beim TSV Algesdorf

BEZIRK HANNOVER. Der 7. Spieltag in der Bezirksliga Staffel 2 hält für die Schaumburger Fußballfans zwei explosive Derbys parat. Der starke Aufsteiger TuS SW Enzen könnte mit einem Heimsieg gegen den Titelaspiranten VfR Evesen in die Spitzengruppe vorstoßen. Im Tabellenkeller treffen sich der TSV Algesdorf und der SV Obernkirchen. Beide Teams wollen mit einem Sieg die Abstiegsplätze verlassen. Für den FC Stadthagen zählt beim punktlosen Schlusslicht SV Türkay Sport Garbsen nur ein Dreier. Die Partie der zweiten Mannschaft des VfL Bückeburg beim SV Ramlingen-Ehlershausen II ist auf Dienstag, 3. Oktober, um 15 Uhr verlegt worden.

TSV Algesdorf – SV Obernkirchen (So., 15 Uhr): Die 0:3-Pleite beim FC Stadthagen war das erste Spiel, das die Algesdorfer in Gänze verwachst haben. „Wir haben kopflos gespielt. Das war wie im letzten Jahr beim 1:4, vielleicht liegt uns das Stadion nicht“, unkt TSV-Trainer Timo Nottebrock, der sich wünscht, dass seine Spieler ihren starken Trainingsleistungen mal am Spieltag auf den Platz bringen: „Die Trainingsbeteiligung ist super, da schießen sie alles kaputt.“ Am Sonntag erwartet der Coach eine ganz andere Situation. „Wir wollen gegen den SVO gewinnen und sie in der Tabelle überholen“, so Nottebrock, der mit Steffen Sölter und Florian Strumpel auf zwei Eckpfeiler zurückgreifen kann. Ob auch David Glawion wieder einsatzfähig ist, muss der Spieltag zeigen. Es werde ein Kampfspiel, so Nottebrock, der seinem alten Kumpel Martin Prange, der am Freitag Geburtstag hatte, aber kein nachträgliches Geschenk machen will. „Ich bin frohen Mutes, dass es mit dem ersten Sieg klappt.“

Keine Einstellung, wenig Laufbereitschaft: Die erste Halbzeit gegen den TuS Garbsen war für den SVO zum Vergessen. „Vielleicht lag es auch an meiner Trainingssteuerung“, gibt sich Martin Prange selbstkritisch. Im Kellerduell beim Tabellenvorletzten will Obernkirchens Trainer die nächsten Punkte anschreiben. „Wir sind auswärts noch ungeschlagen, so soll es bleiben“, fordert Prange. Dafür sei ein ganz anderer Auftritt notwendig. „Wir wollen eklig, zweikampfstark und eiskalt vor dem Tor sein“, wünscht sich der SVO-Trainer eine Darbietung wie die zweite Hälfte gegen den TuS Garbsen. Timon Paasch und Kastriot Rexhepi sind angeschlagen. Yannik Brandhorst und Patrick Mittmann stehen wieder zur Verfügung.

September 2017